Ein Holzprofi im Innovationsfieber


25 erfolgreiche Unternehmerjahre hat der Niederösterreicher Helmut Jilg bereits hinter sich. Was ihn weiter antreibt ist nicht nur die Leidenschaft für Parkett, sondern vielmehr der ständige Wunsch, Neues zu schaffen, Innovationen umzusetzen und Erfahrungen in Visionen zu verwandeln. Diese setzt Jilg nun mit der floor protector GmbH in die Tat um und beweist damit, wie Einfallsreichtum und Fachwissen einer ganzen Branche zugute kommen können. Innovationen auf dem Boden der Tatsachen: dies sind die Stärken des Helmut Jilg.

"Ich könnte mit der Führung meines Unternehmens auch in Zukunft gut leben und mich weiterhin auf mein Kerngeschäft konzentrieren. Aber da ist etwas in mir, das danach drängt, Dinge zu probieren, zu verbessern und umzusetzen", erzählt Helmut Jilg dessen gleichnamiges Parkettunternehmen in Altlengbach bereits seit nunmehr einem Vierteljahrhundert für handwerkliche Qualität bekannt ist. Die langjährige Erfahrung und die beinahe innige Auseinandersetzung mit dem Produkt Parkett haben den Unternehmer stets weiterdenken lassen. Seinen ersten Ausdruck fand diese intensive Beschäftigung im Jahr 2008 mit dem Gewinn des Karl Ritter von Ghega Innovationspreises und in Folge mit der Nominierung für den Sonderpreis Econovius im Rahmen des Staatspreises Innovation. Zum Preisträger wurde Jilg durch die Entwicklung der " fidbox® " einem im Parkett eingefassten Messgerät. Die darin gespeicherten Daten können per Funk ausgelesen werden und ermöglichen durch vertikale Messungen die Bestimmung des Feuchtigkeitsgrades von Estrich und Holz. "Diese Informationen sind nicht nur im Hinblick auf das Raumklima interessant, sondern sorgen vor allem bei Schadensfällen für klare Fronten", so der 50-Jährige. Der Parkettprofi kennt das Problem: "Kommt es beispielsweise durch zu hohe Bodentemperaturen im Holz oder durch Zu- oder Abnahme von Feuchtigkeit zu Schäden am Boden, kam bisher meist der Parkettleger zum Handkuss, da der Fehler oftmals dem Handwerker zugeschrieben wurde. Die fidbox® setzt dem ein Ende und ermöglicht eine Klarung der Schuldfrage", skizziert der Niederösterreicher.

Demnach bringt die fidbox® jedoch nicht nur messbare Vorteile für den Parkettleger, sondern auch für Eigentümer, Bewohner oder Bauherren. "Durch die Ergebnisse der Messungen werden Schadensfälle rascher geklärt und somit auch die Prozesse bis hin zur Klärung und Behebung beschleunigt. Das bringt für alle Beteiligten mehr Klarheit und weniger Belastung sowie geringeren Zeitverlust", skizziert Jilg. "Die fidbox® ist ein Produkt, dass ein reales Problem angeht und mehr Sicherheit bieten soll", betont Jilg. Wie relevant dieses Thema ist, zeigt sich allein daran, dass manche Schäden für Parkettleger unter Umständen zur Existenzbedrohung werden können. "Die fidbox® bietet Ergebnisse, die von Gutachtern anerkannt werden und damit auch bei einem Gang vor Gericht Bestand haben", so der Parkettprofi.

 "Ich bin ein Praktiker, der nach Weiterentwicklung strebt. Meine Ideen sollen nicht mir, sondern der gesamten Branche helfen", zeigt sich Jilg auch von seiner uneigennützigen Seite. "Auch wenn das Ganze jetzt für mich zum Business größeren Ausmaßes wird, dreht sich bei der fidbox® vieles um den Wunsch nach Wahrheit und Fairness", erklärt Jilg.